Am Wochenende vom 28.11. stimmen wir über das Wahlsystem für den Gemeinderat und national über die Ausschaffungs- und die Steuergerechtigkeitsinitiative ab. Für die Abstimmung über den Wechsel im Wahlsystem für den Gemeinderat macht die Frischluft keine Abstimmungsempfehlung – aus der Überzeugung, dass gute Leute sowohl im Proporz- als auch im Majorzwahlsystem gewählt werden. Für die Frischluft steht vernünftige Sachpolitik im Vordergrund – nicht das Wahlsystem. Die Ausschaffungsinitiative empfiehlt Ihnen die Frischluft zur Ablehnung; sie ist völkerrechtswidrig. Mit der Empfehlung, den Gegenvorschlag anzunehmen, soll primär eine Annahme der Ausschaffungsinitiative verhindert werden; auch wenn der Gegenvorschlag ebenfalls das Prinzip verletzt, wonach alle Menschen vor dem Gesetz gleichgestellt sind. Es ist eine Frage des Zusammenlebens, wie mit den Täterinnen und Tätern umgegangen wird; eine zivilisierte Gesellschaft verfügt über verschiedene Massnahmen: Prävention, Repression und Reintegration. Die Steuergerechtigkeitsinitiative empfehlen wir Ihnen zur Annahme. Sie geht Schwächen und Ungerechtigkeiten des Steuerwettbewerbs zwischen den Kantonen wirkungsvoll an; und will verhindern, dass kleinere Kantone – die «Nehmerkantone» im interkantonalen Steuerausgleich – ihre Tiefsteuerpolitik auf Kosten der wichtigen Wirtschaftsstandorte (die «Geberkantone») weitertreiben können.