In vielen Orten der Schweiz sind in den vergangenen Jahren Tagesschulen entstanden. Sie sind ein Bedürfnis unserer Gesellschaft. Sie unterstützen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Tagesschulen tragen unserer Lebensweise Rechnung und eröffnen neue Möglichkeiten in der schulergänzenden Bildung und Betreuung. Wenn in einigen Jahren die über hundert Jahre alte Domplatzturnhalle saniert oder neu gebaut wird, bietet sich für die Gemeinde Arlesheim die Chance, die schulergänzende Betreuung vom Pfeffingerhof örtlich an die Primarschule beim Dom anzubinden respektive in das Turnhallengebäude zu integrieren. Mir schwebt ein freiwilliges, modulares und umfassendes Bildungs- und Betreuungsangebot von hoher Qualität vor, welches neben dem eigentlichen Schulunterricht zum Beispiel eine Hausaufgabenhilfe, den Musikunterricht, verschiedene Mahlzeiten, Sport sowie freies Spielen beinhaltet. 

Für eine solche «Arlesheimer Tagesschule» wird es einerseits Ressourcen, Infrastruktur, pädagogische Konzepte und eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehr- und Betreuungspersonen benötigen. Eine gut funktionierende Tagesschule wird andererseits den Kindern Wissen und Sozialkompetenzen vermitteln, es beiden Elternteilen ermöglichen einer Erwerbsarbeit nachzugehen und sie wird die Bildungschancen benachteiligter Kinder verbessern. Ich bin überzeugt, eine Tagesschule mitten im Dorf wird für Arlesheim einen nicht zu unterschätzenden Standortvorteil darstellen und dem UNO-Nachhaltigkeitsziel Nummer 4 – der hochwertigen Bildung – gerecht werden. 

Roger Angst (bisher), Kandidat Gemeindekommission für die Frischluft, Liste 13