Eine Idee zur Sensibilisierung und Mobilisierung der Bevölkerung in Bezug auf Hunger, Armut, Überfluss und das zunehmende Gefälle zwischen Arm und Reich, Hunger und Überfluss: Ein Tag pro Jahr – es können auch mehr sein oder werden – fasten die Bewohnerinnen und Bewohner von Arlesheim kollektiv (eine illusorische Wunschvorstellung wäre eine Ausbreitung à la «#metoo» oder die Klimadebatte), um individuell für diesen Tag einen sachten Anklang an ein Hungergefühl zu erhalten. Ein Gefühl, welches in verstärktem und viel zu viel in tödlichem Ausmass Millionen von Menschen, vor Allem Kindern, zuteilwird. Zudem wird ein Zeichen gesetzt gegen unser alltägliches Konsumverhalten, gegen Überfluss und das Gefälle zwischen Arm und Reich, sei es im Lande oder weltweit.

Im besten Fall kann diese Aktion, sofern das Fasten individuell passend umgesetzt wird, auch einen gesundheitlichen – zum Beispiel reinigenden (psychisch wie physisch) – Aspekt für die Einzelne oder den Einzelnen beinhalten. Die Ersparnis, welche auf Grund des Konsumverzichts anfällt, könnte gesammelt und dem Hilfswerk «Fastenopfer» gespendet, oder auch anderweitig – für Arlesheim – sinnvoll eingesetzt werden.

In der Hoffnung mit diesen Zeilen eine Anregung für die Leserinnen und Leser bewirkt zu haben, auch wenn die Idee nie in der Gemeinde oder anderweitig umgesetzt wird – für mich persönlich werde ich sie umsetzen -wünsche ich Allen möglichst viel frische Luft im Atem und im Denken.

Hanspeter Portmann, Kandidat Gemeindekommission für die Frischluft, Liste 13