Die C02-Abgabe ist eine Lenkungsabgabe. Klimafreundliches Verhalten wird belohnt. Das Gesetz enthält neben der bisherigen C02-Abgabe (aktuell CHF 120.- und neu CHF 210.- pro Tonne C02) neu eine Flugticketabgabe. Diese beträgt pro Ticket mindestens CHF 30.- und höchstens CHF 120.-. Mehr als die Hälfte der Gelder aus der C02-Abgabe und der Flugticketabgabe wird an die Bevölkerung zurückverteilt. Eine Familie mit 4 Personen erhält zum Beispiel in diesem Jahr CHF 348.-. Bei einem Nein zum revidierten C02-Gesetz kann die Schweiz ihren Treibhausgas-Ausstoss nicht wirksam reduzieren und wird die Klimaziele verfehlen.

Der Bundesrat ergriff im Frühling 2020 Massnahmen, um die Bevölkerung vor der Virusansteckung und die Spitäler vor Überlastung zu schützen. Zudem beschloss der Bundesrat Unterstützungsleistungen für die Menschen und Unternehmen, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie litten. Damit die Massnahmen länger als sechs Monate gelten können, muss der Bundesrat dem Parlament einen Gesetzesentwurf vorlegen. Das Parlament hat das Gesetz im September 2020 gutgeheissen. Gegen dieses wurde das Referendum ergriffen, und daher darf das Volk nun sein Votum dazu abgeben. Das Gesetz bestätigt die vom Bund ergriffenen Massnahmen vor allem zur Unterstützung von Menschen und Unternehmen in wirtschaftlicher Not.

Die Frischluft empfiehlt beide Gesetze zur Annahme.