Am kommenden Abstimmungstermin vom 26. September gibt es eine Vorlage auf Gemeindeebene betreffend Änderung der Gemeindeordnung. Diese führt konkret aus, was im Gemeindegesetz geregelt ist. Für das Gesetz ist der Kanton zuständig, für die Ordnung die Gemeinde. Das Gemeindegesetz sieht seit 2012 vor, dass die Baselbieter Gemeinden die Möglichkeit einer Schlussabstimmung an der Urne für Beschlüsse der Gemeindeversammlung einführen können. Bisher wurde in Arlesheim auf diese Möglichkeit verzichtet. Das soll sich nun ändern. Anders als heute könnte neu vor der Schlussabstimmung an der Gemeindeversammlung ein Antrag auf Abstimmung an der Urne gestellt werden. Wenn ein Drittel der anwesenden Stimmberechtigten dem Antrag zustimmt, findet die Schlussabstimmung nicht an der Gemeindeversammlung, sondern an der Urne statt.Die Gemeindeversammlung ist eine wertvolle und lebendige Form der Demokratie. Allerdings nehmen üblicherweise nur zwischen zwei bis fünf Prozent der stimmberechtigten Arlesheimerinnen und Arlesheimer daran teil, wohingegen sich an kantonalen oder nationalen Abstimmungen 45 bis 55 Prozent der Stimmberechtigten beteiligen. Entscheide an der Urne werden entsprechend breiter abgestützt und sind damit demokratisch besser legitimiertFür die Frischluft überwiegen die Vorteile dieser neuen Regelung, weshalb wir Ihnen die Zustimmung zur Vorlage empfehlen.