Der politische Leitfaden für die Internetsprache der Generation Z: OK Boomers

OK Boomers: Ein politischer Leitfaden zum Internetslang der Generation Z

Die Generation Z hat ihre eigene Art, sich im Internet auszudrücken, und das gilt auch für die Politik. In einem kürzlich erschienenen Artikel von POLITICO wurde ein Leitfaden zu Begriffen und Ausdrücken veröffentlicht, die von der Generation Z verwendet werden. Dieser Artikel gibt einen Überblick über einige der wichtigsten Begriffe und ihre Bedeutung.

Mid: durchschnittlich oder mittel

Ein Begriff, den die Generation Z häufig verwendet, ist „mid“. Er bedeutet, dass etwas durchschnittlich oder mittelmäßig ist. Zum Beispiel wurde die achte Staffel von Game of Thrones von vielen als „mid“ eingestuft und auch die Reaktionen der EU-Sprecher auf wichtige Ereignisse werden von der Generation Z oft als „mid“ bezeichnet.

Pop off, King: Beeindruckende Leistung

„Pop off“ wird verwendet, um jemanden für eine beeindruckende Leistung zu loben. Es zeigt an, dass jemand über das normale Maß hinausgegangen ist. Ein Beispiel dafür war, als der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán bei einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs strategisch aus dem Raum führte, um die Zustimmung zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine zu ermöglichen. Das war ein echtes „Pop off“ von Scholz.

Lowkey/Highkey: Subtil oder offen?

„Lowkey“ und „Highkey“ sind Begriffe, die seit langem verwendet werden. „Lowkey“ bedeutet, dass etwas subtil oder leicht ist, während „Highkey“ das Gegenteil bedeutet und etwas offen oder offensichtlich ist. Zum Beispiel hatten Elon Musk und Mark Zuckerberg im Sommer einen öffentlichen Streit. Musk war „highkey“ begeistert, von Zuckerberg in einem Kampf geschlagen zu werden, während Zuckerberg „lowkey“ von Musk genervt war und den Kampf absagte.

Rizz: Stil oder Anziehungskraft

„Rizz“ wird verwendet, um Stil, Charme oder Anziehungskraft auszudrücken. Es ist schwer zu sagen, welche Politiker „Rizz“ haben, aber wir wissen mit Sicherheit, dass Donald Trump keinen „Rizz“ hat. Sein berüchtigter Ausspruch „Grab them by the pussy“ hat bei der Generation Z einen bleibenden schlechten Eindruck hinterlassen.

Pick me girl/boy: Um Aufmerksamkeit buhlen

Ein „Pick me girl“ oder „Pick me boy“ ist jemand, der ständig betont, wie anders er oder sie ist, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ein Beispiel dafür ist Karin Kneissl, die ehemalige österreichische Ministerin, die auf ihrer Hochzeit mit Wladimir Putin getanzt hat. Sie ist nicht nur ein „Pick me girl“, sie wurde auch „gepickt“ und lebt jetzt in Putins Heimatstadt St. Petersburg.

Take an L: Eine Niederlage einstecken

„Take an L“ bedeutet, einen Misserfolg zu erleiden. Der Buchstabe „L“ steht dabei für „Loser“ oder „Loss“. Ein Beispiel dafür war die Wahlniederlage des polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki. Es war ein großer Erfolg für Donald Tusk.

He/she ate: Herausragende Leistung

Wenn jemand sagt, er oder sie habe „gegessen“, bedeutet das, dass er oder sie eine herausragende Leistung vollbracht hat. Ein Beispiel dafür ist die kluge Antwort der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg auf den frauenfeindlichen Influencer Andrew Tate. Sie zeigte ihm, wer wirklich das Sagen hat.
Die Verwendung dieser Begriffe und Ausdrücke kann helfen, die Sprache der Generation Z besser zu verstehen und mit ihr zu kommunizieren. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, wie sich die Sprache des Internets entwickelt und wie sie in politischen Diskussionen verwendet wird.
Dabei ist zu beachten, dass sich diese Begriffe und Ausdrücke ständig verändern und neue hinzukommen können. Die Generation Z ist bekannt für ihre Kreativität und ihre Fähigkeit, schnell neue Wörter und Ausdrücke zu entwickeln. Daher ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben und sich über aktuelle Trends und Entwicklungen zu informieren.
Es gibt jedoch auch Kritiker, die argumentieren, dass die Verwendung von Internet-Slang in politischen Diskussionen zu einer Verflachung des politischen Diskurses führen kann. Sie argumentieren, dass die Verwendung von Begriffen wie „mid“ oder „pop off“ dazu führen kann, dass komplexe politische Debatten oberflächlich abgetan werden.
Es ist wichtig, einen ausgewogenen Ansatz zu finden und den Internet-Slang der Generation Z zu respektieren, ohne die Ernsthaftigkeit und Komplexität politischer Themen zu vernachlässigen. Politiker und politische Kommentatoren sollten sich um eine klare und präzise Sprache bemühen, um ihre Ideen und Argumente verständlich zu vermitteln.
Insgesamt ist der Internetslang der Generation Z ein faszinierendes Phänomen, das Einblicke in die Kultur und den Zeitgeist der jungen Generation bietet. Wenn wir diesen Slang kennen und verstehen, können wir besser mit der Generation Z kommunizieren und ihre Anliegen und Perspektiven besser verstehen.
Es bleibt abzuwarten, wie sich der Internetslang weiterentwickeln wird und welche neuen Begriffe und Ausdrücke in den nächsten Jahren entstehen werden. Eines ist jedoch sicher: Sprache ist ein Spiegel der Gesellschaft und der Internetslang der Generation Z ist ein Teil dieser sich ständig verändernden Sprachlandschaft.
Quelle:
„OK Boomers: Ein politischer Leitfaden zum Internetslang der Generation Z“ – POLITICO, 2. Januar 2024, https://www.politico.eu/article/boomers-internet-slang-gen-z-politics-mid-rizz-pick-me-vibes-simp/

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert