Belgische EU-Ratspräsidentschaft im Zeichen wichtiger nationaler Wahlen

Belgische EU-Ratspräsidentschaft steht vor nationaler Weichenstellung

Während Belgien am 1. Januar die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, richtet sich die politische Aufmerksamkeit bereits auf ein anderes Datum: den 9. Juni, die nächsten Wahlen in Belgien.
Belgische Diplomaten und Berater werden ihren Vorgesetzten deutlich machen, dass die EU-Ratspräsidentschaft mit ihren Fototerminen, roten Teppichen und informellen Gipfeltreffen ein sehr nützliches Instrument für ihre hitzigen nationalen Wahlkampagnen sein könnte.
Andere Ratspräsidentschaften vor uns waren mit ähnlichen Umständen konfrontiert, zum Beispiel Frankreich 2022 oder kürzlich Spanien. Das hat sie nicht davon abgehalten, ihre Präsidentschaften zu genießen“, sagte die belgische Außen- und EU-Ministerin Hadja Lahbib gegenüber POLITICO.
Anders als bei den Wahlen in Belgien stellten die führenden Parteien bei den Wahlen in anderen Ländern nicht die Existenz des Landes selbst in Frage.
Die flämische rechtsextreme Partei Vlaams Belang, die die nördliche Region Flandern in einen unabhängigen Staat verwandeln will, liegt laut POLITICOs Poll of Polls seit langem vorn.
Die Aussicht auf einen Rechtsruck, insbesondere nach einem Sieg der Rechten in den benachbarten Niederlanden, setzt das Land mit seinen 11,6 Millionen Einwohnern und seiner komplexen Regierungsstruktur zusätzlich unter politischen Druck.
Die belgischen Wahlen werden das Land, das für seine Kompromissbereitschaft bekannt ist, nicht davon abhalten, seine Rolle als führende Kraft in Europa zu spielen. Gespräche mit Dutzenden von belgischen Diplomaten, Beamten und Politikern zeigen jedoch, dass die Wahlen wie ein Elefant im Zimmer der Ratspräsidentschaft wirken.
„Das letzte Mal hatten wir Wahlen vor der Präsidentschaft, und das war gut, weil es den Diplomaten viel Autonomie gab, um die Rolle des ehrlichen Maklers zu spielen“, sagt Ferdi De Ville, Professor für Europäische Politische Ökonomie an der Universität Gent. Er verweist auf die belgische Ratspräsidentschaft 2010, die stattfand, als das Land mehr als 500 Tage ohne Regierung war.
„Diesmal fällt die Ratspräsidentschaft mit den Wahlen zusammen, so dass das Risiko, dass der Wahlkampf die Ratspräsidentschaft beeinflusst, viel größer ist“.

Die internationale Bühne nutzen

Für den belgischen Premierminister Alexander De Croo ist die Zeit auf dem heißen Stuhl der EU eine gute Gelegenheit, seinen Ruf als europäischer Staatsmann zu festigen.
De Croo, der derzeit einer Koalition von sieben Parteien aus vier politischen Familien und zwei Sprachen vorsteht, hat kaum Chancen, nach den Wahlen als Premierminister im Amt zu bleiben. Seine ohnehin angeschlagene Partei geriet nach dem Terroranschlag in Brüssel im Oktober in Turbulenzen.
Obwohl der Premierminister bestritten hat, daran interessiert zu sein, wird De Croos Name weiterhin mit EU-Spitzenposten in Verbindung gebracht. Die Verhandlungen zu führen und, was ebenso wichtig ist, mit am Tisch zu sitzen, wenn es um die Verteilung der Spitzenposten geht, könnte seine Chancen erhöhen oder zumindest sein nationales Profil stärken.
De Croo, der der marktliberalen Zentrumspartei Open Vlaamse Liberalen en Democraten (Open VLD) angehört, wird während der Präsidentschaft eine Schlüsselrolle spielen. Aber auch Außenministerin Lahbib wird eine zentrale Rolle spielen – sie ist Ministerin für die EU und für Handel und wird eine Vielzahl von Ratssitzungen leiten.
Ein anspruchsvolles Aufgabenfeld für die ehemalige Fernsehmoderatorin, die ihr Amt erst im Sommer 2022 antrat. Kritiker haben ihr politische Unerfahrenheit vorgeworfen, vor allem als

Belgische EU-Ratspräsidentschaft steht vor nationaler Schicksalswahl

Bevor Belgien am 1. Januar für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, richtet sich die politische Aufmerksamkeit des Landes bereits auf ein anderes Ereignis: die bevorstehenden nationalen Wahlen am 9. Juni.
Die belgischen Diplomaten und Berater sind sich bewusst, dass die EU-Ratspräsidentschaft mit all ihren Veranstaltungen und informellen Treffen auch ein nützliches Instrument im Wahlkampf sein kann.
Obwohl die bevorstehenden Wahlen in Belgien das Hauptgesprächsthema sind, wird die belgische Regierung ihre Rolle als EU-Ratspräsident ernst nehmen. In der Vergangenheit haben andere Länder, wie Frankreich 2022 oder Spanien, ähnliche Situationen erlebt und ihre Ratspräsidentschaften erfolgreich gemeistert.
Die flämische rechtsextreme Partei Vlaams Belang, die die Unabhängigkeit der Region Flandern anstrebt, liegt laut einer Umfrage von POLITICO bereits in der Wählergunst vorn.
Die mögliche Verschiebung des politischen Klimas nach rechts, insbesondere nach dem Erfolg rechtspopulistischer Parteien in den benachbarten Niederlanden, setzt Belgien unter zusätzlichen politischen Druck. Als Land mit einer komplexen Regierungsstruktur und einer Kultur der Kompromisse steht Belgien vor großen Herausforderungen.
Die bevorstehenden Wahlen werfen jedoch einen Schatten auf die EU-Ratspräsidentschaft. Gespräche mit belgischen Diplomaten und Politikern vermitteln den Eindruck, dass die Wahlen als wichtiger Faktor für die Durchführung der Ratspräsidentschaft wahrgenommen werden.

Die internationale Bühne nutzen

Für den belgischen Premierminister Alexander De Croo ist die EU-Ratspräsidentschaft eine Gelegenheit, seinen Ruf als europäischer Staatsmann zu stärken.
De Croo führt derzeit eine Koalitionsregierung aus sieben Parteien unterschiedlicher politischer Ausrichtung und Sprache. Es ist unwahrscheinlich, dass er nach den Wahlen Premierminister bleiben wird. Die politische Landschaft in Belgien ist komplex und seine Partei steht bereits vor internen Herausforderungen.
Obwohl De Croo erklärt hat, kein Interesse an einem Spitzenamt in der EU zu haben, wird sein Name immer wieder mit solchen Ämtern in Verbindung gebracht. Die Teilnahme an den Verhandlungen und die Zusammenarbeit bei der Besetzung wichtiger Posten könnte seine Chancen erhöhen oder zumindest sein nationales Profil stärken.
De Croo, Mitglied der zentristischen Open Vlaamse Liberalen en Democraten (Open VLD), wird während der Ratspräsidentschaft eine Schlüsselrolle spielen. Auch Außenministerin Hadja Lahbib wird eine zentrale Rolle spielen, da sie für EU-Angelegenheiten und Handel zuständig ist und zahlreiche Ratssitzungen leiten wird.
Eine anspruchsvolle Aufgabe für Lahbib, die ihr Amt erst im Sommer 2022 angetreten hat. Kritiker werfen ihr mangelnde politische Erfahrung vor, insbesondere im Hinblick auf die anstehenden Herausforderungen im Zusammenhang mit der EU-Ratspräsidentschaft und den Wahlen in Belgien.
Die belgische EU-Ratspräsidentschaft steht vor einer entscheidenden Phase, in der sie nationale und europäische Interessen in Einklang bringen muss. Die Wahlen in Belgien werden zweifellos einen Einfluss auf die Präsidentschaft haben, aber die belgische Regierung ist entschlossen, ihre Verantwortung in Europa wahrzunehmen und den Kurs der EU mitzugestalten.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert