China hebt Importverbot für belgisches Schweinefleisch auf: Neue Chancen für die Schweinebranche

China hebt Importverbot für belgisches Schweinefleisch auf

China hat nach fünf Jahren das Importverbot für belgische Schweinefleischprodukte aufgehoben, das nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest den Zugang des Sektors zum wichtigen asiatischen Markt eingeschränkt hatte.
Diese Nachricht wurde am Freitagmorgen vom chinesischen Landwirtschaftsministerium und der Generalzollverwaltung bekannt gegeben. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, dass belgische Schweine und Schweinefleischexporte die gesetzlichen Inspektions- und Quarantäneanforderungen erfüllen müssen.
Die Aufhebung des Verbots erfolgte kurz vor dem Treffen des belgischen Premierministers Alexander De Croo mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, während De Croo sich auf einem Staatsbesuch in China befand. Belgien hat vor kurzem den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernommen, dem zwischenstaatlichen Teil des 27-Nationen-Blocks.
„Das ist eine sehr gute Nachricht für unsere belgischen Schweinezüchter“, sagte die belgische Außenministerin Hadja Lahbib vor Journalisten in Peking. „Sie sind weit über unsere Grenzen hinaus für ihr qualitativ hochwertiges Schweinefleisch bekannt. Gemeinsam mit Landwirtschaftsminister David Clarinval habe ich in den vergangenen Jahren hart daran gearbeitet, das chinesische Embargo aufzuheben. Mit Erfolg.
Belgien ist der achtgrößte Schweineproduzent und der fünftgrößte Exporteur der EU und steht für rund 4 Prozent der Schweinefleischproduktion des Blocks. Nach dem Ausbruch im September 2018 verhängten 29 Länder Embargos gegen belgisches Schweinefleisch. Fast alle haben diese Embargos inzwischen aufgehoben.
Die Regularisierung ist ein Segen für die belgischen Erzeuger, die verzweifelt darum gekämpft haben, wieder Zugang zum größten Schweinefleischmarkt der Welt zu bekommen. Es ist auch ein kleiner Erfolg für die EU-Staats- und Regierungschefs, die Peking angesichts des wachsenden Handelsdefizits aufgefordert haben, Handelsschranken abzubauen.
„Dieser Erfolg kommt nicht nur unseren Schweinezüchtern zugute, sondern bedeutet auch mehr Exporte und eine bessere Handelsbilanz mit China“, so Lahbib.

Belgisches Schweinefleisch zurück auf dem chinesischen Markt

China hat das Importverbot für belgisches Schweinefleisch aufgehoben, das nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Jahr 2018 verhängt worden war. Die chinesischen Behörden haben angekündigt, dass belgisches Schweinefleisch die gesetzlichen Inspektions- und Quarantänebestimmungen erfüllen muss. Diese Entscheidung kommt zu einem günstigen Zeitpunkt, da sich der belgische Premierminister Alexander De Croo zu einem Staatsbesuch in China aufhält. Belgien ist der achtgrößte Schweinefleischproduzent der EU und die Aufhebung des Embargos wird den belgischen Landwirten und Exporteuren zugute kommen.

Belgien hat hart für die Aufhebung des Embargos gekämpft

Seit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest hat Belgien hart daran gearbeitet, das chinesische Embargo gegen belgisches Schweinefleisch aufzuheben. Die belgischen Behörden haben eng mit China zusammengearbeitet und sich verpflichtet, die gesetzlichen Inspektions- und Quarantäneauflagen zu erfüllen. Die Aufhebung des Embargos ist ein großer Erfolg für Belgien, da sie den belgischen Schweinezüchtern den Zugang zu einem lukrativen Markt ermöglicht.

Belgien ist ein wichtiger Akteur in der Schweinefleischproduktion

Belgien ist einer der größten Schweinefleischproduzenten der Europäischen Union. Das Land hat einen Anteil von etwa 4 Prozent an der gesamten Schweinefleischproduktion der EU. Belgisches Schweinefleisch ist für seine Qualität und seinen Geschmack bekannt und wird auf den internationalen Märkten geschätzt. Die Aufhebung des Embargos ermöglicht es den belgischen Erzeugern und Exporteuren, ihre Produkte wieder auf dem chinesischen Markt anzubieten und ihre Präsenz auf dem größten Schweinefleischmarkt der Welt zu verstärken.

Positiver Einfluss auf den Handel zwischen Belgien und China

Die Aufhebung des Embargos für belgisches Schweinefleisch hat positive Auswirkungen auf den Handel zwischen Belgien und China. Belgien wird nun in der Lage sein, seine Schweinefleischexporte nach China zu steigern und von der hohen Nachfrage auf diesem Markt zu profitieren. Dies wird zu einer Verringerung des Handelsdefizits zwischen den beiden Ländern führen und die Handelsbeziehungen stärken.

Zukunftschancen für belgische Schweinefleischerzeuger

Die Aufhebung des Embargos eröffnet den belgischen Schweinefleischerzeugern neue Möglichkeiten. Sie können wieder voll am chinesischen Markt teilnehmen und ihre Produkte einem breiteren Verbrauchermarkt anbieten. Dies wird zu einem Anstieg der Exporte und zu Wachstumschancen für die belgische Schweinefleischindustrie führen.

Ein Erfolg der EU-Handelspolitik

Die Aufhebung des chinesischen Embargos gegen belgisches Schweinefleisch ist auch ein Erfolg der EU-Handelspolitik. Die EU hat sich für den Abbau von Handelshemmnissen eingesetzt und darauf gedrängt, dass China seine Märkte für europäische Produkte öffnet. Die Aufhebung des Embargos ist ein Zeichen dafür, dass diese Bemühungen Früchte tragen und die Handelsbeziehungen verbessert werden können.

Schlussfolgerung

Die Aufhebung des chinesischen Embargos für belgisches Schweinefleisch ist eine positive Entwicklung für die belgischen Schweinezüchter und Exporteure. Sie eröffnet neue Möglichkeiten auf dem chinesischen Markt und stärkt die Handelsbeziehungen zwischen Belgien und China. Diese Entscheidung ist das Ergebnis harter Arbeit und zeigt, dass internationale Zusammenarbeit und Engagement für die Einhaltung von Vorschriften zu positiven Ergebnissen führen können. Belgien kann nun wieder seine hochwertigen Schweinefleischprodukte in China anbieten und von der starken Nachfrage auf diesem Markt profitieren.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert