NATO-Topjob: Lettlands Außenminister betont Bedeutung der Verteidigungsausgaben

NATO-Topjob sollte an Land gehen, das für Verteidigung zahlt, sagt lettischer Außenminister

Der lettische Außenminister Krišjānis Kariņš hat erklärt, dass der Posten des NATO-Generalsekretärs an ein Land gehen sollte, das seinen Verpflichtungen im Verteidigungsbereich nachkommt. Lettland investiere in diesem Jahr etwa 2,4 Prozent seines BIP in die Verteidigung und strebe eine Erhöhung auf 3 Prozent in den nächsten drei Jahren an, sagte Kariņš in einem Interview mit dem Power Play Podcast von POLITICO.

Finanzielles Engagement für die Verteidigung

Lettland lasse seinen Worten Taten folgen, betonte Kariņš. Dies sei wichtig, damit der Generalsekretär mit den Mitgliedern sprechen könne, die ihre Verteidigungsausgaben noch nicht erfüllen. Nach der Ankündigung des derzeitigen NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, nach Ablauf seiner bis Oktober verlängerten Amtszeit zurückzutreten, haben mehrere europäische Staats- und Regierungschefs Interesse an der Übernahme des Spitzenpostens in der Militärallianz bekundet.

Interessenten für den Posten des NATO-Generalsekretärs

Neben Kariņš haben auch die estnische Premierministerin Kaja Kallas, die die erste Frau an der Spitze des Bündnisses werden könnte, und der scheidende niederländische Premierminister Mark Rutte ihr Interesse an dem Posten bekundet. Rutte gilt als Favorit, ist aber in die Kritik geraten, weil sein Land das Ziel der Allianz, zwei Prozent des BIP für Verteidigung auszugeben, nicht erreicht hat. Estland hat diese Marke seit 2015 überschritten, wie die NATO mitteilte. Lettland gibt seit 2018 mehr als 2 Prozent seines BIP für Verteidigung aus.

Innere Herausforderungen in der EU

Neben dem Amt des NATO-Generalsekretärs hat in Brüssel bereits der Wettbewerb um die Spitzenämter der Europäischen Union begonnen. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat seine Kandidatur für die Europawahlen im Juni angekündigt. Im Falle seiner Wahl würde er sein Amt im Juli antreten, was bedeutet, dass die EU-Staats- und Regierungschefs die normalerweise langwierigen Verhandlungen über seine Nachfolge beschleunigen müssen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der ungarische Premierminister Viktor Orbán, der enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin unterhält, vorübergehend die Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs leitet, da sein Land am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt.

Überraschende Mitteilung von Charles Michel

Kariņš zeigte sich von Michels Ankündigung „etwas überrascht“ und fügte hinzu, dass es „sehr schwer vorstellbar“ sei, vor den Wahlen eine Einigung zu erzielen. Sollte er den NATO-Posten nicht bekommen, schloss Kariņš eine Rückkehr in die europäische Hauptstadt nicht aus. Allerdings würde er dann eher als EU-Kommissar arbeiten. „Politik ist ein unbeständiges Geschäft? Ich kann heute sicher keine Türen schließen“, so Kariņš. „Wer weiß, was morgen bringt“, schloss er.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert