Plastikverschmutzung in Galicien: Eine politische Krise an Spaniens Küsten

Plastik wird politisch, wenn es an Spaniens Küsten angeschwemmt wird

Im spanischen Galicien wird Plastik zum Politikum. Seit Mitte Dezember werden Millionen von Mikroplastikpartikeln in Form von Plastikpellets an die Küste Galiciens gespült. Diese Plastikkügelchen dienen als Rohstoff für die Herstellung neuer Produkte und stammen von einem Schiffsunglück im Atlantik im vergangenen Monat.
Das Ausmaß ist alarmierend. Die Umweltorganisation Surfrider berichtet, dass bisher mehr als 50 Säcke gefunden wurden, von denen jeder bis zu einer Million winziger Partikel enthalten könnte. Es wird vermutet, dass das Schiff mehr als 1.000 Säcke verloren hat. Die möglichen Auswirkungen sind besorgniserregend, da diese Plastikpartikel nicht natürlich abgebaut werden und sich in Tieren, einschließlich Fischen und Muscheln, anreichern können, bevor sie als Nahrung in den menschlichen Körper gelangen.
Surfrider warnt vor einer ökologischen Katastrophe und betont, dass diese Verschmutzung „die gesamte Atlantikküste bedroht“. Im Vorfeld der galicischen Wahlen am 18. Februar ist die Umweltkrise zu einem politischen Thema für die konservative Volkspartei (PP) geworden. Obwohl die konservative Regionalregierung versuchte, die Schwere des Vorfalls herunterzuspielen, kritisierten die Oppositionsparteien schnell die wahrgenommene Untätigkeit und verglichen sie mit dem Umgang der PP mit der „Prestige“-Katastrophe vor zwei Jahrzehnten, dem schlimmsten Ölunfall in der spanischen Geschichte.
Sogar in Brüssel ist das Thema angekommen, wo gemäßigte und linke Abgeordnete den Vorfall nutzen, um strengere Vorschriften für Schiffe zu fordern, die solche Verschmutzungen verursachen. Alfonso Villares Bermúdez, Minister für Meeresangelegenheiten in Galicien, betont jedoch, dass die Aufregung übertrieben sei und argumentiert im Wesentlichen, dass der Verzehr von Plastik zum modernen Leben gehöre. „Jeder kann versehentlich Plastik essen“, sagte er spanischen Reportern. „Es geht dort hinein, wo es reinkommt, und verlässt den Körper dort, wo es ihn verlässt“ – und meint damit den Verdauungstrakt.
Teresa Ribera, Umweltministerin der spanischen Zentralregierung, deren Sozialistische Partei in Galicien derzeit an dritter Stelle liegt, widerspricht: „Wir sind nicht naiv“, sagte sie in einer Stellungnahme gegenüber POLITICO. „Wir sehen alle, dass es ein beunruhigendes Problem gibt, das dringend gelöst werden muss“.

Plastikfinger

In der vergangenen Woche schoben sich die Regionalregierung und die Zentralregierung die Schuld für die Krise gegenseitig zu, während sich die Verschmutzung von Galicien nach Asturien und Kantabrien ausbreitete. Fast einen Monat, nachdem die Plastikperlen zum ersten Mal an den Küsten auftauchten, hat die konservative Regionalregierung Galiciens diese Woche den ökologischen Notstand von „eins“ auf „zwei“ erhöht.
Die Regionalregierung beruft sich auf einen Bericht, der besagt, dass die Plastikpellets „nicht schädlich“ seien, und schiebt die Verantwortung auf den Staat, der angeblich zu langsam gehandelt und nicht die notwendigen Daten zur Beurteilung der Situation geliefert habe. „Wie lange sollen wir noch warten? Wir warten darauf, dass das Material kommt, ohne zu wissen, ob der Container, der vom Schiff gefallen ist und die Pellets verschüttet hat, leer oder voll ist“, fügte Villares Bermúdez am Mittwoch hinzu. „Diejenigen, die es wissen müssen und die für die Sicherheit auf See und den Schutz der Küste verantwortlich sind, ist der Staat. Wir können nicht weiter auf den Staat warten.“
Die Zentralregierung betonte ihrerseits, dass die galicische Regionalregierung die Hauptverantwortung für die Bewältigung des Problems trage und alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung gestellt habe. Umweltministerin Ribera beklagte, dass die Regionalregierung zu spät reagiert habe und dass die Region Galicien nicht über die notwendigen Kapazitäten und Ausrüstungen verfüge, um die Verschmutzung effektiv zu bekämpfen.
Die politischen Folgen der Krise sind bereits spürbar. Die konservative Volkspartei (PP) sieht sich wachsender Kritik ausgesetzt und steht bei den bevorstehenden Wahlen in Galicien vor einer ernsthaften Herausforderung. Die Sozialistische Partei und andere Oppositionsparteien nutzen die Krise, um die Untätigkeit der PP anzuprangern und eine stärkere Regulierung der Meeresverschmutzung zu fordern.
Die Situation hat auch die Aufmerksamkeit der Europäischen Union erregt. Gemäßigte und linke Abgeordnete fordern strengere Vorschriften zum Schutz der Meere und zur Verhinderung der Plastikverschmutzung. Sie argumentieren, dass der Vorfall in Galicien ein Beispiel für die Notwendigkeit eines koordinierten Vorgehens auf EU-Ebene sei, um Umweltschäden zu verhindern und die Verantwortung der Schifffahrtsunternehmen sicherzustellen.
Während die politischen Diskussionen weitergehen und die Aufräumarbeiten an den Küsten Galiciens fortgesetzt werden, bleiben die Auswirkungen der Plastikverschmutzung auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit eine dringende Herausforderung. Die Zukunft des Kampfes gegen die Plastikverschmutzung hängt von der Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Umweltorganisationen und der Zivilgesellschaft ab, um effektive Lösungen zu finden und die Meere zu schützen, bevor es zu spät ist.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert