Die Klimaveränderung findet nicht anderswo statt. Der „Statusbericht Klima (2020)“ der Regierung zeigt, dass der Kanton Baselland, als gewässerarmer Kanton, besonders stark betroffen ist – mit schwerwiegenden Konsequenzen für unsere Landwirtschaft, unsere Wälder, die Biodiversität, die Lebensqualität sowie der Gesundheit von uns allen. Mit der Klimaschutz-Initiative verpflichtet sich der Kanton Baselland, die Klimaziele von Paris zu erreichen. Die Initiative ist alles andere als extrem, wie die Gegner*innen behaupten, sondern schafft verbindliche Rahmenbedingungen für echten Klimaschutz im Kanton. Wenn wir das Baselbiet so erhalten wollen, wie wir es kennen, müssen wir jetzt handeln, denn die Wetterextreme nehmen weiter zu. Schon jetzt zeigen sich die Veränderungen in Hitzewellen, Trockenperioden, Starkniederschlägen sowie schneearmen Wintern. Im Hitzesommer 2019 starben im Hardwald rund 6000 Bäume ab. Viele Bäche müssen in den Sommermonaten abgefischt werden, und die Anzahl Schneetage haben sich seit 1970 halbiert. Mit der Klimaschutz-Initiative hat der Kanton Baselland die Chance, als Pionierkanton voranzugehen!