Kategorie: 2012 Wahlen Gemeinderat (Seite 1 von 2)

Liebe Wählerinnen und Wähler, die Frischluft dankt Ihnen für Ihre zahlreichen Stimmen, so zahlreich, dass wir nun mit 3 Gemeinderäten und 5 Mitglieder in der Gemeindekommission arbeiten können. Bei einer guten Stimmbeteiligung von etwa 40% ist das für uns eine positive Antwort auf die bisher beharrlich geleistete Arbeit, eine Bestätigung unserer Vorstellungen, die wir der jeweiligen Sachpolitik angepasst konsequent verfolgen, ein hervorragendes Zeugnis für unsere Mitglieder, die sich seit Jahren in allen Gremien unter Beweis gestellt haben. Es ist natürlich auch ein klares Vertrauensvotum, das uns in die Pflicht nimmt für unseren weiteren Einsatz. Wir freuen uns besonders darüber, dass wir nun auch eine Frau in den Gemeinderat bestellen können und gratulieren ihr an dieser Stelle ganz herzlich. Wir gratulieren aber auch allen anderen gewählten Kandidatinnen und Kandidaten und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Es zeichnet sich diesbezüglich ein Generationenwechsel ab, der unserer Gemeinde und der Politkultur nur gut tun kann. Zusammen mit der Erfahrung der Bisherigen ergibt sich ein vielversprechender Mix. Wir freuen uns auf unseren Einsatz in den nächsten vier Jahren!

und auch hier: 5 Sitze in der Gemeindekommission

Frischluft gratuliert allen….

Hier die Gewählten der Frischluft:

Leugger Urs 1072

Miller Lanz Nathalie 969

Berchten Felix 961

Schmidlin-Tanner Kurt 873

Gigli Marco 680

und allen anderen gratulieren wir auch:

Ammann Jürg 752
Brodbeck Peter 649
Dudler Markus 733
Eigenmann Markus 677
Kink Stephan 911
Leugger Urs 1072
Miller Lanz Nathalie 969
Rohrbach-Matzinger Jakob Karl 438
Scheuner Daniel 897
Spengler Neff Anet 1057
Stückelberger Balz 1131
von Heydebrand Sibylle 775

Am kommenden Wochenende stehen wichtige politische Weichenstellungen an, sowohl auf nationaler und kantonaler als auch auf kommunaler Ebene; als Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben Sie die Möglichkeit mitzubestimmen, wohin die Reise gehen soll. In Arlesheim werden der Gemeinderat und die Gemeindekommission für die nächste Legislatur von vier Jahren gewählt – ein wichtiger Moment; stehen doch für unsere Gemeinde in den nächsten Jahren grosse Herausforderungen und wichtige Entscheide bevor. Umso mehr gilt es, motivierte und kompetente Personen zu wählen. Für den Gemeinderat empfiehlt die Frischluft mit Kalle Zeller Zanolari, Daniel Wyss und Ursula Laager-Hänggi drei engagierte, politisch erfahrene und im Dorf verankerte Persönlichkeiten zur Wahl. Auch für die Gemeindekommission schlagen wir Ihnen mit unserer vollen Liste engagierte Persönlichkeiten zur Wahl vor, die sich Arlesheim und der Politik verschrieben haben. „Dreimal tief Frischluft holen, dann loslegen!“ – so unser Motto; geben Sie unseren Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat und für die Gemeindekommission ihr Vertrauen; geben Sie ihnen Ihre Stimme – vielen Dank! Dreimal tief Luft holen heisst es auch am Nachmittag des Wahlsonntags, wenn wir ab 14 Uhr gemeinsam im Jugendhaus Arlesheim den Wahlresultaten entgegenfiebern; um 17.30 h werden wir die vorliegenden Wahlresultate bekannt geben. Sie sind herzlich eingeladen mit zu fiebern und zu feiern – über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen! Urs Leugger-Eggimann Präsident Frischluft Arlesheim

Generationen übergreifende Politik

Als Vater politisch interessierter Kinder bin ich stolz, dass unser jüngster Sohn sich in unserer Gemeinde (gesellschafts)politisch einbringen will. Zwischenmenschliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Belange waren an unserem Esstisch, natürlich auch neben familiären Angelegenheiten, oft heftig und ohne Tabu diskutierte Themen, die in ihren Inhalten widersprüchlicher nicht hätten sein können. Kinder entwickeln ihre eigene Weltanschauung und legen ihre Werte selber fest. Sie leben ihr Leben und setzen ihre eigenen Prioritäten. Mich freut es ganz besonders, dass Philippe in Bezug auf Fremdenfeindlichkeit, Migration, Arbeitskämpfe, Militär, Wahlen, Gemeindewesen sein Herz am rechten Fleck hat. Als junger Mensch mit starken Wurzeln in Arlesheim, will ich mich für meine Generation im politischen Spiel einbringen. Mir ist Jugend ohne Gewalt ein wichtiges Anliegen. Dies kann nur in Gemeinschaften gelingen, in denen gegenseitiges Verständnis und Toleranz vorhanden sind. Für dieses Verständnis braucht es unter anderem Voraussetzungen, die in der Familie weiter gegeben werden. Ich möchte mich auch für attraktive Sportvereine einsetzen wie den TVA und den FCA, in denen Freundschaften und Gemeinsamkeit gefördert werden. Gerne möchte ich mehr über die Zusammenhänge der Dorfpolitik erfahren. Auch will ich mich mit der Energiepolitik und den Rahmenbedingungen dafür auseinandersetzen, denn das sind Themen, die meine Generation und viele Generationen nach mir massgeblich beeinflussen werden. Politisches Wirken braucht Zeit und die will ich mir nehmen.

Ihre Frischluft, Philippe Schmidlin und Kurt Schmidlin-Tanner für die Gemeindekommission

Ich politisiere gerne offen und fair

Seit 5 Legislaturperioden arbeite ich in verschiedenen Gemeindegremien mit, weil mir der Glaube an die Institutionen und die Lösungsfindung wichtige Anliegen sind. Vor 20 Jahren gehörte ich zu den neuen jungen Kräften heute eher zum alten Eisen. Eines will ich aber nicht, ich will keine verschrobenen oder verkalkten Strukturen erhalten. Aus innerster Überzeugung kämpfe ich für den Fortschritt aber auch für den Erhalt gesellschaftlicher Werte, die respektvolle kritische Konfrontationen erlauben. Gerne will ich mich weiterhin für eine zielführende und vernünftige politische Kultur in Arlesheim einsetzen. Ich möchte dazu beitragen, dass das in Arlesheim gelebte sozialverträgliche Geflecht im Sinne der sozialen Marktwirtschaft sich weiterentwickelt und Bestand hat. Kultur und Wirtschaft, Bildung und Finanzen, Infrastruktur und Lebensqualität sind volkswirtschaftliche Faktoren und Voraussetzungen, die das Schicksal von Wirtschafts- und Lebensgemeinschaften bestimmen. Die Politik beeinflusst das Zusammenspiel dieser Elemente. Weniger oder mehr Staat ist auch auf Gemeindestufe eine immer wieder aufglimmende Frage, die je nach Ausgangslage, Zielsetzung oder Dringlichkeit nicht eindeutig zu beantworten ist. Die Rahmenbedingungen für solche Antworten zu erschaffen, das ist die politische Arbeit, die mir am Herzen liegt. Als Mitglied der Gemeinde- und Präsident der Geschäftsprüfungskommission will ich mich weiterhin für diese Aufgaben und Ziele stark machen. Ich freue mich darauf, diese Herausforderungen wahrnehmen zu können.

Für die Frischluft, Kurt Schmidlin-Tanner

Global denken und lokal handeln

Bis letzten Herbst habe ich mit meiner Familie im ostafrikanischen Tansania gelebt und gearbeitet. In meinem Gastland ist die Bevölkerung seit der Unabhängigkeit 1961 von 10 Millionen auf rund 45 Millionen Menschen gewachsen. Mehr Menschen bedeuten einen höheren Strombedarf; Tansania hat grösste Mühe, diesem Bedarf gerecht zu werden und liefert pro Kopf und Jahr laut Weltbankdaten nur 80 Kilowattstunden. Auch in der Schweiz ist die Bevölkerung von 1960 bis heute von 5,3 Millionen auf knapp 8 Millionen angestiegen. Gleichzeitig ist der Stromverbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Kopf auf über 8000 kWh in die Höhe geschnellt. Eine nachhaltige Beschaffung der Energie ist für die ganze Welt von grosser Bedeutung. Arlesheimer Hausdächer (vielleicht sogar ein Kirchendach) eignen sich gut zur Gewinnung von Sonnenergie, in dicht überbauten Siedlungen können Wärmeverbünde realisiert, die Abwärme des Grund- und Abwassers kann genutzt werden. Mit solchen Massnahmen können Arlesheim und die Schweiz einen wichtigen lokalen Beitrag zur weltweiten Energiegewinnung leisten. Und ein tansanischer Ingenieur oder eine tansanische Pharmazeutin mit Arbeitsplatz im Raum Basel würde sich bestimmt freuen, wenn auf arlesheim.ch ein Bereich für Fremdsprachige zu finden wäre. Welcome to attractive Arlesheim!

Ihre Frischluft, Roger Angst für die Gemeindekommission

Liebe Arlesheimerinnen und Arlesheimer, die Frischluft schlägt Ihnen drei Gemeinderatskandidaten vor, die sich durch ihren politischen Werdegang, ihr Engagement und ihre dadurch erworbene Kompetenz auszeichnen. Ursula Laager hat sich einen Namen als langjähriges Mitglied und auch Präsidentin der Sozialhilfebehörde gemacht. Sie hat offene Ohren, solide Dossierkenntnisse, fällt klare Entscheide und ist über ihr Departement hinaus initiativ: ich erwähne dabei nur ihre Ideen für eine kinderfreundliche Gemeinde und Wohnraum für sozial benachteiligte und ältere Menschen. Daniel Wyss verbindet auf ideale und vorbildliche Weise Beruf, Hobbies, Familie und Politik. Er bringt seit Jahren seine Überzeugung für eine nachhaltige Umwelt in den Gemeinderat ein, er verfolgt und begleitet die dafür notwendigen Massnahmen beharrlich und bis ins Detail und lebt sie persönlich vor. Kalle Zeller ist nicht nur der erfahrenste Politiker im Dorf. Er ist ein Gründungsmitglied der Frischluft, ist 1991 auf Anhieb als völliger Aussenseiter in den Gemeinderat gewählt worden und nun seit zwei Amtsperioden sogar dessen Präsident – ein Präsident, der immer noch jung, voller Ideen und Tatendrang ist, ein Präsident, der unkompliziert, direkt und umsichtig ist; ein Präsident, der gut vernetzt auch über Gemeindegrenzen in die Zukunft schaut. Ich bin davon überzeugt, dass diese drei Menschen dem Dorf gut tun.

Marco Gigli

Familienfreundliches Arlesheim

Unsere Kindergärten sind gut in den Quartieren verteilt und deren Spielplätze haben wir in den letzten Jahren für Kinder spannend mit naturnahen Elementen und unbehandelten Akazienhölzer gestaltet. Dank unserem Tagesheim „Sunnegarte“, dem Mittagstisch und der familienergänzenden Betreuung im Pfeffingerhof und den verschiedenen privaten Spielgruppen haben wir vielfältige und tolle familienexterne Betreuungsangebote, welche ab dem Sommer noch mit einem Tageskindergarten ergänzt werden. Wir unterstützen unsere Vereine, welche Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche anbieten, wie Muki- und Kinderturnen, Fussball, Tennis oder Anderes und mit dem Jugendhaus haben wir einen wertvollen Begegungsort für 12- bis 18-jährige, wo sie auch die Möglichkeit haben eine niederschwellige sozialpädagogische Beratung in Anspruch zu nehmen. Mit der Arbeitsgruppe Kinderfreundliche Gemeinde müssen wir das Rad nicht neu erfinden. Wir wollen uns aber mit den unterschiedlichen Anbietern von Kinder- und Jugendaktivitäten im Dorf noch besser vernetzen, wir möchten die Mitsprachemöglichkeit der Kinder und Jugendlichen verbessern, wir nehmen Kinderwünsche auf und versuchen das, was möglich ist, umzusetzen. Es wäre mir ein besonderes Anliegen, einen „Kinderschopf“ zu gründen, ein neuer Freiraum für Primarschüler, wo viel Bewegung und Kreativität möglich sind.

Daniel Wyss, Gemeinderat (bisher)

Erfahrung und Engagement

Arlesheim, stadtnah gelegen mit viel Grün, ist ein beliebter Wohnort. Viele Menschen möchten in Arlesheim wohnen. Die Einwohnerzahl liegt seit Jahren bei etwa 9000 Personen. Die Wohnqualität ist seit Jahrzehnten sehr hoch. Gute Wohnquartiere mit einer ansprechenden grünen Umgebung, ein attraktiver Ortskern mit guten Einkaufsmöglichkeiten, eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Verkehr, Naherholungsgebiete an der Birs und in der Ermitage, gut ausgebaute Tagesstrukturen für unsere Kinder und ein komplettes Schulanbot sind unsere Stärken. Das vom Gemeinderat erarbeitete Strategiepapier „Räumliche Entwicklung“ nimmt viele dieser Qualitäten auf. Nun gilt es die nächsten Schritte zu planen. Mit der Revision des Zonenplanreglementes aus dem Jahr 1967 können diese Anliegen umgesetzt werden. Als Präsident der Arbeitsgruppe „Zonenplanrevision“ kann ich mit meiner grossen Erfahrung viel dazu beitragen, dass die Vorgaben aus dem Strategiepapier konsequent eingehalten und umgesetzt werden. Die alten Bebauungs- und Nutzungsziffern mit den vielen Ausnahmen müssen durch zeitgemässe neue Masse ersetzt werden. Eine Geschossflächenziffer ermöglicht Freiräume für gute Architektur. Die grünen Gärten können erhalten werden, indem eine Grünflächenziffer sie schützt. Diese beiden Elemente gilt es sorgfältig in die Revision einzubauen, damit sich unsere Wohnqualität nachhaltig weiterentwickeln kann. Engagiert werde ich mich für diese Anliegen einsetzen. Tragen wir Sorge zu unserer „Wohn“-Gemeinde.

K. Zeller, Frischluft, Gemeindepräsident, bisher

« Ältere Beiträge