China ernennt ehemaligen Marinechef zum neuen Verteidigungsminister: Dong Jun

China ernennt ehemaligen Marinechef zum Verteidigungsminister

China hat den früheren Marinechef Dong Jun zum neuen Verteidigungsminister ernannt. Die Entscheidung erfolgte rund vier Monate nach dem Verschwinden seines Vorgängers Li Shangfu. Chinesische Staatsmedien berichteten am Freitag über die Personalentscheidung des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses.

Hintergrund des Wechsels

Dong Jun war zuvor Kommandeur der Marine der Volksbefreiungsarmee und zudem stellvertretender Kommandeur des Südkommandos. Dieses Kommando ist für die Überwachung des umstrittenen Südchinesischen Meeres zuständig, das als potenzieller Konfliktherd zwischen China, Taiwan und dem Westen gilt.
Der Wechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums ist Teil einer umfassenden innerchinesischen Säuberungsaktion unter Chinas Präsident Xi Jinping. Li Shangfu, der vorherige Verteidigungsminister, verschwand im August und das Verteidigungsministerium sagte eine für September geplante Reise nach Vietnam wegen „gesundheitlicher Probleme“ ab. Zwei Monate nach seinem unerklärlichen Verschwinden wurde er seines Amtes enthoben, ohne weitere Angaben zu seinem Verbleib oder einem möglichen Nachfolger zu machen.

Weitere personelle Veränderungen in der chinesischen Politik

Im Juli wurde auch der chinesische Außenminister Qin Gang entlassen, einen Monat nach seinem Verschwinden und knapp sechs Monate nach seiner Ernennung zum Minister. Wang Yi, Chinas Spitzendiplomat und Mitglied des Politbüros, ersetzte ihn im Juli, und die chinesische Regierung löschte alle Spuren von Qin von der Website des Außenministeriums innerhalb weniger Stunden nach seiner Ablösung.
Am Freitag gab der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses Chinas außerdem bekannt, dass der Minister für Zivilangelegenheiten Tang Dengjie durch Lu Zhiyuan und der Minister für Kultur und Tourismus Hu Heping durch Sun Yeli ersetzt wurden.

Ausblick

Die personellen Veränderungen an der Spitze des Verteidigungsministeriums und in anderen Schlüsselpositionen zeigen die anhaltende Umstrukturierung und Stärkung der Kontrolle von Präsident Xi Jinping über die chinesische Politik. Diese Entwicklungen haben auch Auswirkungen auf die geopolitischen Beziehungen Chinas zu anderen Ländern, insbesondere im Hinblick auf das Südchinesische Meer und die Taiwan-Frage.
Es bleibt abzuwarten, wie sich die neue Führung des Verteidigungsministeriums unter Dong Jun entwickeln wird und welche politischen und militärischen Strategien China in Zukunft verfolgen wird. Die Personalentscheidungen deuten auf eine Fortsetzung der Linie von Präsident Xi Jinping hin, die nationale Sicherheit und den Einfluss Chinas zu stärken.
Es wird erwartet, dass die internationale Gemeinschaft die Entwicklungen in China genau beobachten wird, da sie Auswirkungen auf die regionale und globale Sicherheitslage haben könnten. Insbesondere die Beziehungen zwischen China und den USA sowie anderen regionalen Akteuren werden weiterhin von großer Bedeutung sein und könnten durch diese personellen Veränderungen beeinflusst werden.

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert